Folgen

Werden die Kameras Fuji X-Trans unterstüzt?

Um Farbbilder zu speichern, sind die Sensoren von Digitalkameras mit einer Filtermatrix (Mosaik) ausgestattet.

Die Sensoren der meisten Digitalkameras sind mit dem sogenannten „Bayer-Mosaik" versehen.

Es besteht zu 50% aus grünen Filtern, also der Farbe, für die das menschliche Auge am empfindlichsten ist, und zu je 25% aus blauen und roten Filtern. Sie befinden sich vor dem lichtempfindlichen Bereich und das Mosaik hat in Reihen abwechselnd rote und grüne sowie blaue und grüne Pixel.

Der X-Trans Sensor, der Fuji Kameras  verwenden jedoch nicht das Bayer-Mosaik, sondern eine andere Matrix. Bei den Fuji- Sensoren kommen in jeder Reihe alle drei Farben vor, basierend auf einer Technologie namens "X-Trans", die an der zufälligen Verteilung natürlicher Kristalle in Silberhalogenid-Filmen angelehnt ist. 

Die Algorithmen zum Demosaicing („Demosaiken" - Auflösen der Mosaikstruktur) von DxO OpticsPro, mit denen die RAW-Daten digitaler Kameras verarbeitet werden, wurden für Daten von Sensoren mit Bayer-Mosaik entwickelt. Ebenso basieren ein Teil der Korrektur-Algorithmen der Software auf der selben Matrix, wie zum Beispiel in Hinblick auf Rauschminderung, Belichtung und Weißabgleich.

Da DxO OpticsPro derzeit nicht in der Lage ist, RAW-Dateien von Fuji-Kamera mit X-Trans Sensoren zu verarbeiten, hat DxO Labs sich entschieden — wie schon immer in der Vergangenheit — sich  auf die bestmögliche Bildqualität zu konzentrieren.  Daher werden wir Kameras derzeit nicht unterstützen,  für die wir in der Bearbeitung nicht das gewohnt optimale Ergebnis garantieren können.

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

Kommentare