Folgen

DxO PhotoLab kann keine DNG-Dateien öffnen, die es selbst erstellt hat. Warum ?

DNG-Dateien, die von DxO PhotoLab erzeugt wurden, sind als „Übergangs-Dateien“ zur weiteren Bearbeitung in anderen Anwendungen gedacht. Auch wenn diese DNG-Dateien so nah wie möglich am Original-RAW erzeugt wurden, so sind dennoch einige Korrekturen in destruktiver Weise am Bild vorgenommen worden, die nicht rückgängig gemacht werden können (dies umfasst z.B. das Demosaiken und die Rauschentfernung), dies ist jedoch notwendig, da nur so andere Anwendungen die Korrekturen durch DxO PhotoLab interpretieren können.

In anderen Worten bedeutet das, dass die von DxO PhotoLab erzeugten DNG-Dateien NICHT ein vollständiges Äquivalent der Original-RAW Datei sind. Aus diesem Grund weisen wir darauf hin, dass DxO PhotoLab deshalb nicht als DNG-Konverter zu verstehen ist. Es ist daher nur sinnvoll, ein DNG mit DxO PhotoLab zu erzeugen, wenn Sie diese Dateien im Anschluss mit anderen Anwendungen weiter bearbeiten wollen.

Wollen Sie jedoch erneut weitere individuelle Bearbeitungen mit DxO PhotoLab an einem Bild vornehmen, so raten wir dringend dazu, diese am Original-RAW mit der dazugehörigen .dop-Datei fortzusetzen, die alle bereits gemachten Korrekturen gespeichert hat, die Sie bei der ersten Bearbeitung gemacht hatten.

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

Kommentare