Folgen

HDR-Bilder perfektionieren

Standardverarbeitung Nach den Anpassungen

Dank der Tools in einer Software wie HDR Efex Pro 2 ergeben sich ganz erstaunliche Möglichkeiten für Nutzer, einen bestimmten Look zu erzielen. Zu den leistungsstärksten Bildbearbeitungs-Tools in HDR Efex Pro 2 gehören diejenigen unter "Tonwert-Komprimierung". Mithilfe dieser Einstellungen kann jedem Bild einen ganz eigener Look verliehen werden: realistisch, künstlerisch oder irgendwo dazwischen.

Gleichen Sie mit dem Schieberegler "Tonwert-Komprimierung" in der rechten oberen Ecke die Helligkeitswerte des Bildes aus. Indem Sie den Schieberegler nach rechts ziehen, werden die Spitzlichter abgedunkelt und die Schatten aufgehellt. Auf diese Weise wird der Dynamikumfang wirkungsvoll komprimiert. Durch eine Erhöhung der Tonwert-Komprimierung wird erreicht, dass jeder Tonwert in der Szene wiedergegeben wird. Das ist nur bei HDR-Aufnahmen möglich.

Mit dem Schieberegler "Methode Stärke" können Sie einstellen, wie stark sich die exklusive HDR-Methode auf das Bild auswirken soll. In diesem Fall wurde der Schieberegler auf 85 % eingestellt. Die Ergebnisse der Änderungen des Schiebereglers basierten dabei auf den Einstellungen im Abschnitt "HDR-Verfahren". Es empfiehlt sich oft, erst einmal den Wert für "Methode Stärke" zu erhöhen und zu sehen, ob sich der gewünschte Look bereits mit dem standardmäßigen HDR-Verfahren erzielen lässt. Die Standardeinstellungen betonen in der Regel die Texturen im Bild und bei diesem Bild setzt allein schon die stärker betonte Textur das Flugzeug besser in Szene.

Insgesamt stimmt also die eingeschlagene Richtung für das Bild, aber man kann noch weitergehen. Öffnen Sie den Bereich "HDR-Verfahren", der einige der komplexeren Steuerelemente von HDR Efex Pro 2 enthält.

Verstärken Sie unter "HDR-Verfahren" mit dem Tool "Tiefe" zunächst die Tiefenwirkung des Fotos. Setzen Sie die "Tiefe" auf "Stark", wodurch der Effekt so weit wie möglich intensiviert wird. "Tiefe" ist ein überaus interessantes und leistungsstarkes Tool. Ein häufiges Problem bei der Erstellung von HDR-Bildern ist ein Mangel an Tiefenwirkung und Dreidimensionalität im fertigen Bild. Dieser flache Eindruck kann durch die Komprimierung der Bilddetails mit den Algorithmen für die Tonwertzuordnung entstehen, denn dabei versucht die Software, die 32 Bit an Bildinformationen pro Kanal auf nur 16 Bit pro Kanal zu konvertieren. Mit der Tiefenanpassung kann dieses Problem behoben werden, denn das Tool akzentuiert die optischen Merkmale, die eine Tiefenwirkung erzeugen. Beispielsweise verstärkt es die Schatten und korrigiert die Kontraste um Objekte herum, sodass das fertige Bild natürlicher und fotografischer wirkt.

Anschließend wird mit dem Steuerelement "Detail" der Detailreichtum im gesamten Bild eingestellt. Mit diesem Tool lassen sich große Umgestaltungen erzielen, indem es auf "Weich", "Realistisch" oder vielleicht sogar "Grunge" eingestellt wird. Mit der Option "Grunge" entsteht ein Maximum an feinen Details. In diesem Fall wurde die Einstellung "Detailliert" ausgewählt, denn dabei werden die endgültigen Details in einer Weise akzentuiert, die besonders gut zum Bildmotiv passt.

Abschließend wird das Steuerelement "Drama" angepasst, mit dem sich die Tonwerte und Kontraste des Bildes stilisieren lassen. Auch einige andere Tools von Nik Collection enthalten einen Drama-Algorithmus: Snapseed enthält einen Dramafilter und auch die Optionen "Weiß verstärken" und "Schwarz verstärken" in Silver Efex Pro 2 beruhen auf diesem Algorithmus. Die Bezeichnung "Drama" geht darauf zurück, dass man damit sogar Bildern mit weißen Schäfchenwolken einen unglaublich dramatischen Look verleihen kann. Das Steuerelement "Drama" in HDR Efex Pro 2 kann dazu verwendet werden, Bilder stilistisch aufzuwerten. "Drama" war bei diesem Bild definitiv nötig. Die Einstellmöglichkeiten sind reichhaltig, von "Flach" und "Natürlich" auf der linken Seite bis hin zu den Einstellungen für eine stärker stilisierte Wirkung auf der rechten Seite. Mit der Einstellung "Scharf" lässt sich für diese Bild der überzeugendste Effekt erzielen, denn das Bild entwickelt dabei eine wunderbar stilisierte und gleichzeitig feingeschliffene Wirkung mit intensiven Schatten und hellen Spitzlichtern.

Hinweis: Experimentieren schadet nie. Klicken Sie einfach auf jede der Einstellungen und probieren Sie die verschiedenen Steuerelemente unter "HDR-Verfahren", einen Kontrollpunkt-Schieberegler oder die anderen Tools in HDR Efex Pro 2 aus. Am besten lässt sich die Software richtig gut kennenlernen, wenn Sie einfach auf jedes der Tools klicken, die Einstellungen verändern und auf die Wirkung achten. Wenn Ihnen die Wirkung eines Tools nicht gefällt, können Sie diese mit "Cmd+Z" am Mac und "Strg+Z" am PC einfach wieder rückgängig machen. Im Folgenden sehen Sie Beispiele für die sechs verschiedenen Einstellungen unter "Drama". Selbst mit diesem einen Tool lassen sich völlig unterschiedliche Looks für eine ganz unterschiedliche Bildwirkung erzielen.

Drama-Anpassung auf "Flach" festgelegt Drama-Anpassung auf "Natürlich" festgelegt
Drama-Anpassung auf "Tief" festgelegt Drama-Anpassung auf "Trüb" festgelegt
Drama-Anpassung auf "Scharf" festgelegt Drama-Anpassung auf "Körnig" festgelegt

Klicken Sie zur Feinabstimmung der Ergebnisse auf den Bereich "Tonwert" und dunkeln Sie das Bild ab, indem Sie den Schieberegler "Belichtung" auf -14 % ziehen.

Damit auch die Schatten die gewünschte Detailgenauigkeit anzeigten, wurde der Schieberegler "Schatten" auf 31 % und den Schieberegler "Spitzlichter" auf 36 % gestellt, um die Spitzlichter insgesamt aufzuhellen. Der Kontrast ist auf 33 % eingestellt, damit das Bild dynamischer wirkt.

Der Schwarz- und der Weißpunkt werden eingestellt, indem Sie den Schieberegler "Schwarz" auf 19 % und den Schieberegler "Weiß" auf -26 % ziehen.

Zuletzt wird der Schieberegler "Struktur" auf 14 % eingestellt, um die Texturen im Bild zu betonen.

Öffnen Sie als nächstes den Bereich "Farbe" und ziehen Sie den Schieberegler "Sättigung" auf -20 % und den Schieberegler "Temperatur" auf -5 %, sodass das Bild etwas kühler wirkt. Die so entstehende kühle Farbwirkung des Bildes mit der reduzierten Farbsättigung war hier das gewünschte Ergebnis.

Sehen Sie sich das bisher erzielte Ergebnis an. Einige Bildbereiche könnten etwas mehr selektive Schärfe vertragen. Öffnen Sie dazu den Abschnitt "Selektive Schärfe", von dem aus Sie auf die Kontrollpunkte zugreifen können. Dem Bild wurden fünf Kontrollpunkte hinzugefügt.

Der erste Kontrollpunkt ist über dem Flugzeug gesetzt, um mit dem Schieberegler "Temperatur" den Gelbstich zu entfernen und auch die Sättigung zu reduzieren.

Der zweite Kontrollpunkt wird auf den orangefarbenen Pylon unten hinter dem Flugzeug gesetzt, der etwas abgedunkelt und in der Sättigung reduziert wird. Dadurch zieht dieses helle und farbintensive Objekt nicht mehr so viel Aufmerksamkeit auf sich.

Mit dem dritten Kontrollpunkt wird die linke Seite des Bildes abgedunkelt, die sonst zu hell gewesen wäre und vom zentralen Bildmotiv abgelenkt hätte.

Der vierte Kontrollpunkt wird vorne am Flugzeug gesetzt. Hier sind alle Schieberegler in neutraler bzw. Standardposition. Dadurch wird verhindert, dass sich der dritte Kontrollpunkt auf diesen Bereich auswirkt. Mit dieser Technik, einem einschränkenden bzw. Ankerkontrollpunkt, lassen sich einzelne Bildmotive voneinander abgrenzen. Denn der dritte Kontrollpunkt, mit dem die linke Seite des Bildes abgedunkelt wurde, wirkt sich eigentlich nicht nur auf diese linke Bildseite, sondern auch auf die Vorderseite des Flugzeugs aus. Mit einem weiteren Kontrollpunkt vorn am Flugzeug wird HDR Efex Pro jedoch dazu angewiesen, das Flugzeug als eigenes Motiv und nicht als Teil der linken Bildseite zu interpretieren. Mit dieser leistungsstarken Technik lassen sich Bildmotive in kürzester Zeit unglaublich präzise und differenziert auswählen.

Mit dem fünften und letzten Kontrollpunkt wird "Peachy", die aufgemalte Frauenfigur am Flugzeugrumpf, besser in Szene gesetzt. Sättigung und Kontrast werden ein bisschen verstärkt und mit dem Schieberegler "Belichtung" wird die Frauenfigur etwas aufgehellt. So wird die Aufmerksamkeit des Betrachters auf dieses zentrale Bildmotiv gelenkt.

Um die Bildmitte noch mehr zu betonen, können Sie die Bildbearbeitung mit der Funktion "Vignettierung" unter "Abschließende Anpassungen" vollenden. Verwenden Sie das Drop-down-Menü unter "Vignettierung" und fügen Sie dem Bild mit der Option "Schwarzer Rahmen 1" einen schmalen, dunklen Rahmen hinzu.

Nachdem alle Bildoptimierungen abgeschlossen sind, klicken Sie rechts unten auf die Schaltfläche "OK" oder "Speichern", um das Bild zu speichern und zur Host-Anwendung zurückzukehren.

Bild von Dr. Jason Odell

 
War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

Kommentare