Folgen

DeepPRIME* Hardwarebeschleunigung

Diese Informationen gelten für Version: 4

 

Mit DeepPRIME* macht DxO PhotoLab in der digitalen Rauschunterdrückung einen riesigen Sprung noch vorne: Es handelt sich um die fortschrittlichste Rauschunterdrückungstechnologie, die es heute auf dem Markt gibt. DeepPRIME wurde unter Verwendung einer Struktur namens ‘Deep Neural Network’ (mehrschichtige neuronale Netze) entwickelt und aus dem  Verhalten des menschlichen Gehirns abgeleitet. Indem Milliarden verrauschter RAW-Daten als Eingabe mit bereinigten Beispielen als Ausgabe verglichen wurden, hat das neuronale Netz einen extrem hoch entwickelten RAW-Konvertierungsalgorithmus entwickelt.

 

Nutzt man ein solches daraus resultierendes neuronales Netz zum „Demosaicing“ und Entrauschen eines Bildes, handelt es sich um sehr mächtige Rechenoperationen. Solche Rechenleistungen, die noch vor wenigen Jahren undenkbar wären, sind heute dank moderner GPUs (Graphics Processing Unit - Grafikprozessoreinheiten) möglich, welche die erforderliche aufwendige Rechenarbeit effizient erledigen.

 

DeepPRIME ist vollständig GPU-optimiert, sowohl unter Windows als auch unter MacOS. Um davon zu profitieren, sollten Sie darauf achten, dass die von uns empfohlenen Anforderungen mindestens erfüllt werden:

 

Empfohlene Anforderungen Windows

NVIDIA GTX™ 1060, AMD Radeon™ RX 580 oder besser

 

Empfohlene Anforderungen macOS

AMD Radeon™ R9 M290X oder besser

 

Mit solchen GPUs können Sie mit einer Verarbeitungszeit von etwa 2 Mpx pro Sekunde (mit besseren GPUs auch schneller) rechnen. Für Vergleiche und um sich ein Bild von der Rechenleistung von GPUs zu machen, empfehlen wir einen Blick auf unabhängige Online-Benchmarks (z. B. https://www.videocardbenchmark.net oder https://www.tomshardware.com/reviews/gpu-hierarchy,4388.html).

 

Ist es auch möglich, DeepPRIME zu nutzen, wenn ich keine empfohlene GPU habe?

Ja, auch wenn DeepPRIME sehr für die GPU-Beschleunigung optimiert ist, kann es das Feature auch  einem Computer verwendet werden, der die empfohlenen Anforderungen nicht erfüllt oder der einen inkompatiblen Grafikprozessor hat (inkompatible Grafikkarten werden von DxO PhotoLab automatisch deaktiviert). Bedenken Sie aber, dass sich die Bearbeitungszeit erheblich verlängern wird. Die Qualität des Outputs hingegen wird dennoch immer genau gleich sein.

 

Mit den folgenden Tipps holen Sie das Beste aus DeepPRIME heraus:

  • Stellen Sie sicher, dass Sie sowohl Ihr Betriebssystem als auch Ihre GPU-Treiber auf die neueste verfügbare Version aktualisieren.
  • DxO PhotoLab erkennt und wählt automatisch die beste zur Verfügung stehende Hardware (CPU oder GPU) zur Beschleunigung von DeepPRIME. In den meisten Situationen funktioniert das gut. Bei einigen speziellen Konfigurationen müssen Sie diese Option jedoch möglicherweise manuell ändern. Ändern Sie den Standardwert probehalber in „Nur CPU verwenden" oder wählen Sie stattdessen die von DxO PhotoLab erkannte GPU unter:
    Bearbeiten > Programmeinstellungen > Leistung > DeepPRIME Beschleunigung (WIN) bzw. 
    DxO PhotoLab 4 > Programmeinstellungen > Erweitert (Mac)
  • DxO PhotoLab wurde auch mit Low-End-GPUs (wie z. B.  AMD RX550) ausgiebig getestet, um die beste Balance zwischen Rendering-Zeit und Software-Stabilität zu ermitteln. Unter Windows und nur, wenn Sie einen Low-End-Grafikprozessor besitzen, möchten Sie möglicherweise etwas Stocken der Anzeige als Gegenleistung für schnelleres PRIME akzeptieren? Dazu müssten Sie auf Ihrem Computer eine versteckte Einstellung ändern. WARNUNG: Diese Änderung kann zu Stocken und/oder Instabilität führen. Die Änderung erfolgt auf eigene Gefahr! Sie sollten die Änderung nicht vornehmen, wenn Sie nicht sicher wissen, was Sie tun und wie Sie zum Originalzustand zurückkehren können!

Führen Sie diese Schritte durch:

    1. Schließen Sie DxO PhotoLab.
    2. Editieren Sie die folgende Datei: „C:\Program Files\DxO\DxO PhotoLab 4\DxO.PhotoLab.exe.config”.
      Direkt unter „WinMLUseGraphicQueue”
      ersetzen Sie „<value>False</value>” durch „<value>True</value>”.
    3. Starten Sie DxO PhotoLab.

Falls Sie keine signifikante Verbesserung feststellen können oder Ihr Rechner sich merkwürdig verhält, empfehlen wir dringend zum Standardwert zurückzukehren!

Bitte beachten Sie: Diese versteckte Einstellung funktioniert nur bei einigen Low-End-GPUs, die meisten Grafikkarten jedoch sind davon unberührt.

*DeepPRIME Rauschminderung gibt es nur in DxO PhotoLab ELITE Edition.

 

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

Kommentare