DxO Technologien zur Rauschminderung: Welche Methode sollte ich verwenden?

Diese Informationen gelten für Version: 4, 5

 

Digitales Rauschen ist Teil der digitalen Fotografie und ist normalerweise auf schwierige Lichtsituationen zurückzuführen: Sie erhöhen die Empfindlichkeit (also Ihren ISO-Wert), um die Aufnahme machen zu können, aber im Gegenzug führt dies zu Rauschen in Ihrem Bild.

 

Aber neben hohen ISO-Werten gibt es noch mehr Ursachen für Rauschen. Bilder mit extrafeinen Details und Texturen sowie mit verstärkten Schatten (z. B. durch die Verwendung von „Belichtungskorrektur“, „DxO Smart Lighting“ oder „DxO ClearView“) können zu schwierigen Situationen führen. Bei solchen Gelegenheiten kann Rauschen entstehen. Eine Möglichkeit, dieses Rauschen zu reduzieren, ist deshalb der Schlüssel zu noch mehr kreativer Freiheit.

 

Die einzigartigen Rauschunterdrückungstechnologien von DxO helfen Ihnen, auch bei den herausforderndsten Bildern die beste Bildqualität zu erhalten.

DxO PhotoLab ELITE Edition bietet Ihnen drei Methoden zum Reduzieren des digitalen Rauschens: HQ (High Quality), PRIME und DeepPRIME.

 

DxO_DeepPRIME_-_DE.png

 

HQ

Diese von DxO PhotoLab standardmäßig verwendete Methode nutzt eine Reihe von Algorithmen, die für einfache Situationen geeignet sind.

Die Renderzeit ist extrem schnell und Sie sehen eine vollständige Vorschau auf Ihrem Bildschirm, bevor Sie das endgültige Bild exportieren.

 

PRIME (nur DxO PhotoLab  ELITE Edition)

Diese Methode verwendet unsere hoch entwickelten Algorithmen, um digitales Rauschen in den schwierigsten Situationen zu reduzieren. Die Verarbeitung mit PRIME ist sehr anspruchsvoll und führt zu einer längeren Exportzeit.


Bitte beachten Sie: Wegen der notwendigen hohen Rechenleistung ist es nicht möglich, vor dem Export eine vollständige Vorschau Ihres Bildes zu sehen, aber Sie erhalten eine Vorschau auf einen ausgewählten Bereich Ihres Bildes. Verwenden Sie dazu einfach die „Lupe" und ziehen Sie sie über den Bereich, den Sie in der Vorschau mit PRIME sehen möchten.

 

 

DeepPRIME (nur DxO PhotoLab ELITE Edition)

Diese Methode ist die fortschrittlichste Rauschunterdrückungstechnologie, die heute verfügbar ist: Unsere neuronalen Netze und fortschrittlichen Algorithmen liefern selbst bei den schwierigsten Aufnahmen unglaublich hochwertige Ergebnisse. Wenn Sie starkes Rauschen entfernen möchten, ohne dass Ihre Bilddetails beeinträchtigt werden, ist dies Ihre beste Option. Noch stärker als PRIME ist DeepPRIME ein sehr mächtiger Rechenprozess, aber im Gegensatz zu PRIME ist er GPU-beschleunigt: Mit einer empfohlenen Grafikkarte wird sich Ihre Gesamtverarbeitungsgeschwindigkeit erheblich verbessern!

 

Bitte beachten Sie: Wegen der notwendigen hohen Rechenleistung ist es nicht möglich, vor dem Export eine vollständige Vorschau Ihres Bildes zu sehen, aber Sie erhalten eine Vorschau auf einen ausgewählten Bereich Ihres Bildes. Verwenden Sie dazu einfach die „Lupe" und ziehen Sie sie über den Bereich, den Sie in der Vorschau mit DeepPRIME sehen möchten.

 

Sollte Ihr Computer nicht mit einem der empfohlenen Grafikprozessoren ausgestattet sein, können Sie DeepPRIME trotzdem ohne Beeinträchtigung der Ausgabequalität verwenden, aber die Verarbeitungszeit wird sich erheblich verlängern.

 

Mit den folgenden Tipps holen Sie das Beste aus DeepPRIME heraus:

  • Stellen Sie sicher, dass Sie sowohl Ihr Betriebssystem als auch Ihre GPU-Treiber auf die neueste verfügbare Version aktualisieren.

  • DxO PhotoLab erkennt und wählt automatisch die beste zur Verfügung stehende Hardware (CPU oder GPU) zur Beschleunigung von DeepPRIME. In den meisten Situationen funktioniert das gut. Bei einigen speziellen Konfigurationen müssen Sie diese Option jedoch möglicherweise manuell ändern. Ändern Sie den Standardwert probehalber in „Nur CPU verwenden" oder wählen Sie stattdessen die von DxO PhotoLab erkannte GPU unter: Bearbeiten > Programmeinstellungen > Leistung > DeepPRIME Beschleunigung (WIN) // DxO PhotoLab 4 oder 5 > Programmeinstellungen > Erweitert (Mac)

  • DxO PhotoLab wurde auch mit Low-End-GPUs (wie z. B.  AMD RX550) ausgiebig getestet, um die beste Balance zwischen Rendering-Zeit und Software-Stabilität zu ermitteln. Unter Windows und nur, wenn Sie einen Low-End-Grafikprozessor besitzen, möchten Sie möglicherweise etwas Stocken der Anzeige als Gegenleistung für schnelleres PRIME akzeptieren? Dazu müssten Sie auf Ihrem Computer eine versteckte Einstellung ändern. WARNUNG: Diese Änderung kann zu Stocken und/oder Instabilität führen. Die Änderung erfolgt auf eigene Gefahr! Sie sollten die Änderung nicht vornehmen, wenn Sie nicht sicher wissen, was Sie tun und wie Sie zum Originalzustand zurückkehren können!

     

    Führen Sie diese Schritte durch:

    1. Schließen Sie DxO PhotoLab.
    2. Editieren Sie die folgende Datei: „C:\Program Files\DxO\DxO PhotoLab 4 oder 5\DxO.PhotoLab.exe.config”.
    3. Direkt unter „WinMLUseGraphicQueue” ersetzen Sie
      „<value>False</value>” durch „<value>True</value>”.
    4. Starten Sie DxO PhotoLab.

Falls Sie keine signifikante Verbesserung feststellen können oder Ihr Rechner sich merkwürdig verhält, empfehlen wir dringend zum Standardwert zurückzukehren!

Bitte beachten Sie: Diese versteckte Einstellung funktioniert nur bei einigen Low-End-GPUs, die meisten Grafikkarten jedoch sind davon unberührt.

War dieser Beitrag hilfreich?

1 von 1 fanden dies hilfreich

Sie haben noch keine Antwort auf Ihre Frage gefunden?

Schicken Sie uns Ihre Frage
Anfrage senden